Mittwoch, 18. April 2012

Wien: Aula der Wissenschaften

Byzanz und Österreich I: "Griechische" Prinzessinnen in Windopolis


A. Rhoby „Griechische“ Prinzessinnen in Windopolis

Ankeruhr Leopold VI. und Theodora

Wer erscheint jeden Tag um 15 Uhr auf der Ankeruhr am Hohen Markt?

Es ist der Babenbergerherzog Leopold VI., der von seiner Frau Theodora begleitet wird. Wer ist diese Theodora? Eine Griechin, eine Byzantinerin? Wie kam sie nach Österreich, was brachte sie nach Wien?

Sie war nicht die Einzige, die aus Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, den Weg nach Österreich gefunden hatte. Schon in der Mitte des 12. Jahrhunderts war eine Byzantinerin namens Theodora mit dem bekannten Herzog Heinrich Jasomirgott verheiratet worden. Was hielten die Zeitgenossen von dieser Hochzeit? Welche Spuren haben diese byzantinischen Prinzessinnen in Österreich hinterlassen?

Diese Fragen, und wie es zur Bezeichnung Windopolis für Wien kam, werden bei der Präsentation bei der Langen Nacht der Forschung beantwortet.


Zur Station geht's hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen